Elektrofahrrad Test - Vergleiche . Com 2019

Die besten Elektrofahrrad im Vergleich

Elektrofahrrad – Entspannt Radtouren genießen

Das Elektrofahrrad ist ein komfortables Fortbewegungsmittel auf zwei Rädern. Der Zusatzantrieb sorgt dafür, dass sie auch bei schwierigem Gelände und ohne die eigene Muskelkraft entspannt radeln können.

Bei dem Zusatzantrieb handelt es sich um einen leistungsstarken Akku, der häufig mit einer Leistung von bis zu 60 Kilometer überzeugt. Das Elektrofahrrad weist dazu einen widerstandsfähigen Rahmen auf, ist robust und lässt sich perfekt auf die eigene Größe einstellen. Es bietet einen hohen Komfort und lädt zu so manchen schönen Radtouren ein.

Sortieren nach  
  Beste Empfehlung

1,4Sehr Gut

Elektrofahrrad E-Bike Bulls Green Mover Lavida Plus Trapez 615 Wh Damenfahrrad

  •  Akku bereits nach 3,8 Stunden vollständig geladen
  •  Scheinwerfer mit Tagfahrtlicht und Standlichtfunktion
  •  30 Gänge
  •  Akku abnehmbar

 

1,7Gut

Elektrofahrrad E-Bike HAIBIKE SDURO HardSeven

  •  Multifunktionsdisplay von Yamaha
  •  Gepäckträger vorhanden
  •  hydraulische Scheibenbremse
  •  entfernbarer Akku

 

1,9Gut

Elektrofahrrad E-Bike POWERPAC – MOUNTAINBIKE 26

  •  Werkzeugset inklusive
  •  hydraulische Scheibenbremsen
  •  Anfahrhilfe
  •  LCD Display

 

2,1Gut

Elektrofahrrad NCM (Prague) 27,5 Zoll Mountainbike E-MTB E-Bike

  •  LCD Display
  •  Anfahrhilfe
  •  abnehmbarer Akku
  •  Akku nach 4 Stunden vollständig geladen
  •  6 Antriebsstufen

Preis-Leistungs-Sieger

2,2Gut

Elektrofahrrad AsVIVA E-Bike 36V Power Pedelec Klapprad

  •  Gepäckträger inklusive
  •  Anfahrhilfe
  •  6 Unterstützungsstufen
  •  abnehmbarer Akku
  •  zusammenklappbar

Name Elektrofahrrad E-Bike Bulls Green Mover Lavida Plus Trapez 615 Wh Damenfahrrad Elektrofahrrad E-Bike HAIBIKE SDURO HardSeven Elektrofahrrad E-Bike POWERPAC – MOUNTAINBIKE 26 Elektrofahrrad NCM (Prague) 27,5 Zoll Mountainbike E-MTB E-Bike Elektrofahrrad AsVIVA E-Bike 36V Power Pedelec Klapprad
Preis Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen
Vergleichsergebnis
Hinweis zur Vergleichsnote

Beste Empfehlungtest-vergleiche.com1,4Sehr GutElektrofahrrad

Top Produkttest-vergleiche.com1,7GutElektrofahrrad

Top Produkttest-vergleiche.com1,9GutElektrofahrrad

Top Produkttest-vergleiche.com2,1GutElektrofahrrad

Preis-Leistungssiegertest-vergleiche.com2,2GutElektrofahrrad

Typ Trekkingrad Mountainbike Mountainbike Mountainbike Klapprad
Rahmengröße 28 Zoll 27,5 Zoll 26 Zoll 27,5 Zoll 20 Zoll
Rahmenhöhe 45 cm 40 cm 50 cm 48 cm 36 cm
Motor Hinterrad Nabenmotor Mittelmotor Hinterrad Nabenmotor RX2 Heckantriebmotor Hinterrad Nabenmotor
Akku Lithium Ionen Akku (36 Volt) Lithium Ionen Akku (36 Volt) Lithium Ionen Akku (36 Volt) Lithium-NCM Akku (36 Volt) Lithium Mangan Akku (36 Volt)
Gesamtgewicht 135 kg (davon Fahrrad 25 kg) 120 Kg (davon 21,2 Fahrrad) 144 kg (davon Fahrrad 24 kg) 122 kg (davon Fahrrad 22 kg) 123 kg (davon Fahrrad 23 kg)
Schaltung Shimano Deore XT 30-Gang Kettenschaltung Shimano Deore M 591, 9-Gang Kettenschaltung 7-Gang Shimano Kettenschaltung Shimano Altus 3×7 Gangschaltung Shimano 6 Gang Kettenschaltung
Bereifung Schwalbe Marathon Plus Tour mit integriertem Pannenschutz Schwalbe Rapid Rob SV-Ventil 26″ x 1.95 Kenda Schwalbe SMART SAM 27,5″*2,25 20 Zoll (keine Herstellerangabe)
Reichweite bis 150 km 130 km bis 100 km bis 80 km bis 100 km
max. Geschwindigkeit 25 km/h 25 km/h 25 km/h 25 km/h 25 km/h
Vorteile
  •  Akku bereits nach 3,8 Stunden vollständig geladen
  •  Scheinwerfer mit Tagfahrtlicht und Standlichtfunktion
  •  30 Gänge
  •  Akku abnehmbar
  •  Multifunktionsdisplay von Yamaha
  •  Gepäckträger vorhanden
  •  hydraulische Scheibenbremse
  •  entfernbarer Akku
  •  Werkzeugset inklusive
  •  hydraulische Scheibenbremsen
  •  Anfahrhilfe
  •  LCD Display
  •  LCD Display
  •  Anfahrhilfe
  •  abnehmbarer Akku
  •  Akku nach 4 Stunden vollständig geladen
  •  6 Antriebsstufen
  •  Gepäckträger inklusive
  •  Anfahrhilfe
  •  6 Unterstützungsstufen
  •  abnehmbarer Akku
  •  zusammenklappbar
Fazit Das Bulls Green Mover Lavida Plus Trapez Trekkingrad für Damen verfügt über einen Akku, der mit wenigen Handgriffen auch bequem in der Wohnung geladen werden kann. Mit einer Reichweite bis 150 km ist es selbst bei täglichen Fahrten ausreichend den Akku nur einmal pro Woche aufzuladen. Einzig das hohe Gewicht erweist sich bei der Benutzung in der Stadt als kleines Manko. Das HAIBIKE SDURO HardSeven E-Bike zeichnet sich neben dem modernen Antrieb auch durch das enthaltene Multifunktionsdisplay aus. Mit diesem hat der Fahrer jederzeit Kontrolle über die zurückgelegten Kilometer, die Uhrzeit oder auch den Akkustand. Ob im Gelände oder der Stadt mit diesem Herrenfahrrad lassen sich mit der Reichweite von 130 km auch größere Strecken problemlos zurücklegen. Das POWERPAC – MOUNTAINBIKE 26 PEDELEC ELEKTROFAHRRAD bietet in der Stadt und im Gelände eine gute Unterstützung durch den enthaltenen Motor. Beim Bremsen erfolgt eine automatische Abschaltung, was kurze Bremswege gewährleistet. Das NCM Prague 27,5 Zoll Elektrofahrrad Mountainbike ist mit 6 Antriebsstufen für alle Bodentypen in der Stadt und im Gelände geeignet. Über die vorhandene ECO Stufe wird die Unterstützung durch den Motor reduziert und damit die Reichweite erhöht. Das AsVIVA Elektrofahrrad E-Bike 36V Power Pedelec Klapprad benötigt, da es mit wenigen Handgriffen zusammengeklappt werden kann, nur sehr wenig Platz. Mit 6 Unterstützungsstufen und Anfahrhilfe ist dieses E-Bike das ideale Fahrrad für alle umweltschonend zurückgelegten Wege innerhalb der Stadt.
Zum Amazon-Angebot

Unsere Vergleichstabelle zum Elektrofahrrad Vergleich ersetzt keinen Elektrofahrrad Test, bei dem ein spezieller Elektrofahrrad Testsieger empfohlen werden kann. Um den Mehrwert für unsere Leser zu steigern, verlinken wir ggf. zu einem externen Elektrofahrrad Test vertrauenswürdiger Quellen. Am entscheiden nur Sie selbst, welches Modell Ihr persönlicher Elektrofahrrad Testsieger wird.

Sie wünschen sich noch mehr Auswahl?
Jetzt Elektrofahrrad bei Ebay kaufen!
Elektrofahrrad

Mit einem Elektrofahrrad entspannt den Großstadtdschungel erobern

Das Fahrrad wird nicht nur dank der sehr hohen Benzinpreise immer mehr zu einer ernsthaften Alternative zum eigenen Pkw. Wer nicht außer Atem bei der Arbeit ankommen möchte, hat heute mit einem Elektrofahrrad die Chance genau diesen Plan in die Tat umzusetzen. Mit einem E-Bike Test ist es leicht, bei der Vielfalt der Angebote den Überblick über die besten Elektrofahrräder nicht zu verlieren.

Auf einen Blick

  • Elektrofahrrad ist der Oberbegriff für ein Fahrrad mit Motorunterstützung. Dabei wird zwischen Pedelec, S-Pedelec und E-Bike unterschieden, obwohl alle drei Begriffe umgangssprachlich auch für das Fahrrad mit Elektroantrieb verwendet werden.
  • In unserem Elektrofahrrad Vergleich von Test-Vergleiche.com  befassen wir uns ausschließlich mit den Pedelecs, die beim Fahren durch einen Elektroantrieb unterstützt werden. Das Pedelec ist dem normalen Fahrrad rechtlich gleichgestellt, wenn sein Motor eine Leistung von maximal 250 Watt nicht übersteigt und die Geschwindigkeit konstruktiv auf maximal 25 km/h begrenzt ist.
  • Für ein Elektrofahrrad Pedelec besteht deshalb auch keine Pflicht für ein Kennzeichen, keine Führerschein- und Helmpflicht und auch keine Haftpflichtversicherung. Gleichzeitig gibt es beim Elektrofahrrad auch keine Altersbeschränkung.

Welche Fahrradtypen sind als E-Bike erhältlich?

Grundsätzlich sind beinahe alle Fahrradtypen auch als E-Bikes erhältlich. Aufgrund des erhöhten Preises beschränkt sich die industrielle Fertigung bisher auf die beliebten City- und Geländeräder. Für die ausschließliche Nutzung in der Stadt bieten Cityräder mit Elektromotor einen bequemen Weg Steigungen zu überwinden, ohne dafür zusätzliche Kraftanstrengung aufzuwenden. Ist kein Fahrradständer oder ein anderer sicherer Abstellplatz vorhanden, sind elektrische Klappräder ein guter Weg, um das Fahrrad Im Hausflur oder der Wohnung zu verstauen. Einfluss auf die technischen Bestandteile hat das Zusammenklappen nicht, da weder der Motor noch der Akku dadurch Schaden nimmt. Wird das E-Bike nicht nur in der Stadt, sondern auch für Ausflüge durch Wälder oder Gebirge genutzt, ist ein Elektrofahrrad Test für Trekkingräder und Mountainbikes sinnvoll. Mit diesem ist es auch für gelegentliche Freizeitsportler möglich, Höhenmeter zu überwinden und gleichzeitig die Aussicht zu genießen. Natürlich sind diese Fahrradtypen auch ohne Probleme in der Stadt für den Weg zur Arbeit oder Freizeitausflüge nutzbar.

Wie macht sich ein elektrischer Antrieb bei der Benutzung bemerkbar?

Als Herzstück in einem Elektrofahrrad Test ist der Antrieb nicht nur aufgrund seiner technischen Details ein entscheidendes Kaufkriterium. Verbaut wird der Motor sowohl als Nabenmotor am Hinterrad als auch als Mittelmotor. Ähnlich wie beim Front- und Heckantrieb im Auto ergibt sich aus der Position des Motors auch ein verändertes Fahrverhalten. Was sich jedoch bei allen Modellen ähnelt, ist die Schaltung mit unterschiedlichen Antriebsstufen und der Anfahrhilfe. Mit dieser verfügt das Fahrrad über eine konstante Leistung von 6 km/h. Betätigt wird der elektrische Antrieb jeweils durch das Treten der Pedale. Je nach Stärke erhöht sich die vom Motor bereitgestellte Leistung und Geschwindigkeit. Zusätzlich ist es bei einigen Modellen auch möglich, dem Antrieb abzustellen und das Fahrrad wie ein gewöhnliches Modell zu nutzen. Gleiches ist natürlich auch möglich, wenn der Akku verbraucht ist und gerade keine Steckdose zur Verfügung steht. Ein verändertes Fahrverhalten kann bei einer Elektrofahrrad Testfahrt auch im Bremsverhalten beobachtet werden. Werden die Bremsen betätigt, schaltet sich der Antrieb automatisch aus, um die Bremswege bei plötzlichen Hindernissen oder roten Ampeln möglichst kurz zu halten.

Top Produkt: Damen & Herren Elektrofahrrad bei Amazon

Keine Produkte gefunden.

Was gibt es bei der Nutzung des Akkus zu beachten?

Elektrofahrräder verfügen, um die Mobilität zu gewährleisten zwangsläufig über eine Energieversorgung mit Akkus. Vor dem E-Bike kaufen ist es daher ratsam einen E-Bike Kaufratgeber zu Rate zu ziehen und dort einen besonderen Augenmerk auf die Reichweite zu legen. Dieser Wert verrät wie lange der vollständig geladene Akku und damit die Motorleistung unter optimalen Bedingungen zur Verfügung stehen. Einschränkende Faktoren sind etwa eine Überschreitung des zulässigen Gesamtgewichts sowie die permanente Nutzung des Motors in der höchstmöglichen Antriebsstufe. Zum Aufladen ist es möglich, den Akku entweder direkt am Fahrrad über eine Steckdose im Hausflur oder im Keller aufzuladen oder den Akku mit wenigen Handgriffen abzumontieren und in der Wohnung zu laden. Das Abmontieren ist ebenfalls empfehlenswert, um einem Diebstahl dieser gewinnbringend zu veräußernden Technik vorzubeugen. Ein Elektrofahrrad Preisvergleich lohnt sich auch in Bezug auf eventuell benötigte Ersatzteile wie Akkus. Diese sind auch einzeln erhältlich und liegen in einer Größenordnung zwischen 300 – 600 Euro. Daher ist es nützlich sich bereits vor dem Elektrofahrrad kaufen darüber zu informieren, ob der Hersteller selber Ersatzteile anbietet und welcher Akku für den Betrieb notwendig ist.

Das Pedelec

Der größte Teil derjenigen, die sich ein Elektrofahrrad kaufen, kaufen sich ein Pedelec. Ein Elektromotor mit maximal 250 Watt Leistung unterstützt den Fahrer nur während des Tretens und auch nur bis zu einer Geschwindigkeit von 25 km/h. Der Unterstützungsgrad ist meist mehrstufig einstellbar und ist abhängig von der Kraft, die auf die Pedale übertragen wird und die Trittfrequenz. Sie gelten verkehrsrechtlich als Fahrräder, selbst wenn sie mit einer Anfahr- oder Schiebehilfe bis max. 6 km/h ausgestattet sind.

S-Pedelec – Schnelle Pedelecs

Diese klasse wird auch als Schweizer Klasse bezeichnet und gehört zur Kategorie der Kleinkrafträder. Sie funktionieren allerdings genauso wie ein Pedelec, schalten den Motor aber erst bei einer Geschwindigkeit von 45 km/h ab. Hierzu ist eine Zulassung und ein Kennzeichen notwendig sowie eine Fahrerlaubnis der Klasse AM.

E-Bikes

Ein E-Bike kann man mit einem Elektromofa vergleichen. Der größte Unterschied besteht darin, dass hier keine Pedale getreten werden müssen, sondern der Antrieb über einen Drehgriff erfolgt. Auch hier ist eine Zulassung und ein Kennzeichen notwendig, sowie eine Fahrerlaubnis. Zur Benutzung des E-Bikes muss ein Motorradhelm getragen werden!

ElektrofahrradPedelecS-PedelecE-Bike
Max. Geschwindigkeit25 km/h45 km/hAb 25 km/h
MindestalterKein16 Jahre16 Jahre
Führerscheinpflichtneinjaja
Kennzeichenpflichtneinjaja
Zulassungspflichtneinjaja
RadwegbenutzungjaneinNur bei Zusatzschild „Mofas frei“
Kinderanhängerjaneinnein
Helmpflichtneinjaja
Kindersitz bis 7 Jahrejajaja

Welche rechtlichen Aspekte gibt es beim Kauf eines E-Bikes zu beachten?

Ein E-Bike Vergleichssieger zeichnet sich auch dadurch aus, alle rechtlichen Vorlagen genau zu befolgen und im Design umzusetzen. Dies umfasst in erster Linie die Geschwindigkeit. Diese darf nicht höher als 25 km/h liegen, weshalb sich die Motoren sollte diese Grenze erreicht werden automatisch abschalten. Würden die E-Bikes höhere Geschwindigkeiten erreichen, müssten die Besitzer sowohl ein Kennzeichen befestigen als auch einen Führerschein besitzen. Dank der Geschwindigkeitsbegrenzung ist dies jedoch aktuell nicht der Fall. Das gleiche gilt auch für die Helmpflicht sowie den Abschluss einer Versicherung, die für ein E-Bike nicht vorgeschrieben sind. Für Ungeübte empfiehlt es sich nicht, auf einen Helm zu verzichten bis die zusätzliche Geschwindigkeit sicher beherrscht wird. Darüber hinaus muss ein Elektrofahrrad Testsieger auch den Richtlinien der Straßenverkehrsordnung entsprechen. Sind entsprechende Nachrüstungen notwendig, fällt der E-Bike Preisvergleich schnell zu Ungunsten dieser Modelle aus.

Hinweis:

Die Motorunterstützung beim Elektrofahrrad oder Pedelec funktioniert nur beim Pedale treten. Wer ohne zu treten vorwärts kommen will, muss sich ein E-Bike zulegen.

Elektrofahrrad Vorteile / Nachteile

Vorteile

  • Für längere Strecken ideal
  • die Elektro Unterstützung erweitert die Reichweite
  • in bergigem Gelände muss nicht geschoben werden
  • auch bei körperlichen Beeinträchtigungen geeignet
  • oftmals auch für Anhängerbetrieb geeignet
  • auch mit Anfahrhilfe

Nachteile

  • Hohes Gewicht
  • fährt sich schlechter wenn mehr als 25 km/h gefahren werden und der Motor abschaltet
  • hohe Anschaffungskosten
  • weniger Fitness

Video Tipp: E-Bike vs Fahrrad Test Galileo

Die wichtigsten Fragen – kurz und knapp

Wer hat das Elektrofahrrad erfunden?

Man soll es nicht glauben, aber das erste Pedelec, welches man als solches bezeichnen konnte wurde schon um 1900 erfunden und 1932 von Phillips und Simplex auf den Markt gebracht. Ende der 1990 Jahre brachte dem Pedelec mit der Erfindung der Lithium Akkus eine wahre Renaissance, was sich mit den heutigen Verkaufszahlen eindeutig belegen lässt.

Wer darf ein Elektrofahrrad fahren? 

Beim Pedelec gibt es keine Altersbeschränkungen, die S-Pedelecs und E-Bikes bedürfen eines Mindestalters von 16 Jahren und einen Führerschein der Klasse AM.

Elektrofahrrad wie schnell?

Normale Pedelecs erreichen beim Fahrradpedale treten eine Unterstützung durch den Elektromotor von 25 km/h. Danach schaltet sich der Motor automatisch ab und es ist nur noch ein manuelles Fahren möglich. Beim S-Pedelec schaltet sich die Motorunterstützung bei 45 km/h ab.

Elektrofahrrad 2018 wo kaufen?

Sie können in ein spezielles Fahrradgeschäft gehen oder in Baumärkten ein Elektrofahrrad kaufen. Sie können aber auch im Internet Ihr Elektrofahrrad bestellen. Das hat den Vorteil, dass Sie vorab einen Elektrofahrrad Preisvergleich in Verbindung mit den Leistungseigenschaften machen können. Hier bietet sich auch oft die Möglichkeit ein Elektrofahrrad günstig zu erwerben oder ein Pedelec reduziert als Auslaufartikel.

Wie das beste Elektrofahrrad finden?

Elektrofahrrad Bestseller müssen nicht für jeden die richtige Wahl sein. Jeder stellt andere Ansprüche an sein Rad und was für den Einen gut ist, kann für Sie eine Fehlkauf sein. Bevor Sie sich für ein Modell entscheiden ist es ratsam sich mit den Elektrofahrrad Erfahrungen anderer Käufer zu befassen oder sich die positiven Elektrofahrrad Meinungen aus den zahlreichen Kundenrezensionen durchzulesen.

Unser Tipp:

Lesen Sie bei den Kundenrezensionen auch die negativen Bewertungen. Oftmals sind die das Zünglein an der Waage, um sich für oder gegen ein Modell zu entscheiden.

Elektrofahrrad was muss man beachten?

Es gibt vier Elektrofahrrad Bewertungskriterien. Das sind die  Rahmen- und Einstiegshöhe, die  Lenker- und Sattelhöhe. Da diese wie auch bei den Citybikes und Mountainbikes die gleichen sind, kann man sich gut an den Standardgrößen orientieren. Für die Radgrößen sind 26 und 28 Zoll die gängigsten. Bei den Rahmenhöhen schwanken die Elektrofahrräder je nach Hersteller zwischen 46 cm für Personen bis 1,60 Meter und 65 cm für den fast 2 Meter Mann oder Frau.

Was wiegt ein Elektrofahrrad?

Rechnen Sie mit ungefähr 25 kg Mehrgewicht zu einem normalen Fahrrad. Dabei bringen Motor und Akku das meiste an Gewicht auf die Waage. Wer es ganz leicht möchte, sollte sich ein Profi Elektrofahrrad mit Carbon-Rahmen kaufen. Gegenüber einem Alurahmen wiegt ein Elektrofahrrad Carbon Rahmen etwas mehr als 1 Kilogramm.

Elektrofahrrad wie aufladen?

Anders als beim Auto ist ein entladener Akku kein Grund zum stehenbleiben, denn das Elektrofahrrad kann auch ohne die Motorunterstützung gefahren werden. Allerdings ist das etwas schwergängiger, da ja doch einiges an Gewicht mehr bewegt werden muss, als beim normalen Fahrrad. Abgesehen von der Erstbenutzung mit Akkuladung, die oftmals in der Bedienungsanleitung gesondert zu betrachten ist, sollte der Akku nach jeder Fahrt frisch aufgeladen werden. Zur Aufladung nutzen Sie das mitgelieferte Ladegeräte, welches nur mit einer Steckdose zu verbinden ist.

Was kostet ein Elektrofahrrad?

Ein Elektrofahrrad billig zu erstehen, wird wahrscheinlich nicht funktionieren, ein Elektrofahrrad günstig schon eher. Je nach Ausstattung, Material und Größe des Rades müssen Sie mit einer Preisspanne von 600 bis 2.500 Euro rechnen. Profi Pedelecs sprengen allerdings den Rahmen nach oben.

Wo gibt es Elektrofahrrad Test’s?

Eine gute Möglichkeit sich mit einem Elektrofahrrad auseinander zu setzen ist im Urlaub. In den meisten Urlaubsgegenden werden Elektrofahrräder oder Elektro Mountainbikes zum Ausleihen angeboten. Vielleicht wird bei Ihnen dabei ein Elektrofahrrad Testsieger und Sie können gezielt an das Elektrofahrrad Angebot herangehen.

Welche zusätzlichen Funktionen sind für ein E-Bike erhältlich?

Neben oft zusätzlich erhältlichen Gepäckträgern und Fahrradkörben verfügen viele E-Bikes über praktische Displays am Lenker. Durch die Verwendung von LEDs sind diese Displays wetterfest und nehmen auch, wenn das Fahrrad im Freien steht, keinen Schaden. Angezeigt wird dort zum Beispiel die aktuelle Uhrzeit oder die zurückgelegte Strecke. Besonders praktisch ist zudem die Akkustandanzeige, der immer verrät wann der Akku wieder aufgeladen werden muss. Dank der zusätzlichen Beleuchtung sind die Anzeigen des Displays auch bei Dunkelheit oder Regen jederzeit ablesbar. Darüber hinaus ist der Energieverbrauch der Displays sehr gering und verbraucht somit keine anderweitig benötige Akkuleistung.

Gibt es einen Elektrofahrrad Test der Stiftung Warentest?

In der Ausgabe 07/2016 der Zeitschrift von Stiftung Warentest wurden die Ergebnisse eines Elekrofahrrad Test publiziert. Dabei schnitten 7 mit gut ab, leider auch fünf mit mangelhaft. Elektrofahrrad Testsieger wurde der Flyer B8.1.

Update: Stiftung Warentest Elektrofahrrad Test von 06 / 2018

E-Bikes im Test: Sechs von zwölf Trekking-Pedelecs schnitten gut ab

Da der E-Bike Trend immer größer wird, hat Stiftung Warentest erneut ein Elektrofahrrad Test durchgeführt. Der Test fand am 07.06.2018 statt und umfasst 27 Elektrofahrräder, wobei es hauptsächlich um die Kriterien Fahren, Antrieb, Handhabung, Sicherheit und Haltbarkeit sowie Schadstoffe in Griffe und Sattel ging.

Die ersten sechs Plätze haben mit einem Qualitätsurteil „gut“ abgeschnitten und konnten in allen Punkten überzeugen. Dabei geht es um die Elektrofahrräder:

  • KTM Macina Fun 9 SI-P5I
  • Kettler Traveler E Gold
  • Kreidler Vitality Eco 6 Edition
  • Cube Kathmandu Hybrid Pro 500
  • Siemens E-Lavena
  • Kalkhoff Voyager Move B8

Fragen und Antworten (FAQ) zum Elektrofahrrad

Die meisten Elektrofahrräder haben eine Höchstgeschwindigkeit von ca. 25 km/h. Allerdings gibt es auch E-Bikes, die bis 45 km/h fahren.

Das ist ganz unterschiedlich. In der Regel liegt die Reichweite bei bis zu 60 km.

Ein Kindersitz auf einem Elektrofahrrad zu montieren erweist sich als schwierig. Es ist bei den meisten Elektrofahrrädern durch den Akku zu wenig Platz, um einen Kindersitz zu montieren.

Das kommt auf das jeweilige Modell an. Einige Elektrofahrräder gibt es allerdings mit einer Rücktrittbremse.

Das ist vom Modell abhängig. Dabei wird unterschieden zwischen einem Nabenmotor, einem Mittelmotor und einem Heckantriebmotor.

Fazit

Ein Elektrofahrrad günstig zu kaufen ist mit einem E-Bike Vergleich ebenso simpel wie die unterschiedlichen Modelle aufgrund ihrer technischen Details zu unterscheiden. Im Vordergrund steht dabei für elektrische City- und Geländeräder immer die leichte Bedienung über die Pedale sowie das leichte Überwinden von Steigungen. Zusätzliche Funktionen wie abnehmbare Akkus oder Displays erhöhen den Bedienkomfort und zeigen wie innovativ ein Fahrrad im 21. Jahrhundert aussehen kann.

4.8/5 aus 809 Bewertung[en] 4.8 809
Elektrofahrrad

Jonas
Autor test-vergleiche.com

Elektrofahrrad Test & Vergleich Ratgeber

So wählen Sie das beste Elektrofahrrad Produkt aus unserem Test– oder Vergleichsvorschlag


Seit mir gegrüßt, ich bin der Jonas und meine Hobbys haben alle etwas mit der Natur zu tun. Ich bin Hobbybergsteiger, besitze ein Trekkingrad und gehe auch manchmal zum Angeln. Meinen Urlaub verbringe ich meist auf dem Campingplätzen der Welt. Ich interessiere mich aber auch für Sportevents und da ich beruflich in der KFZ-Branche tätig bin, auch für Auto- und Motorrad.

Als Autor schreibe ich am liebsten über meine Hobbys. Wenn ich Dich dabei zum Mitmachen animieren könnte, würde ich mich freuen. Deshalb habe ich auch diesen Elektrofahrrad Vergleich für Dich verfasst.

Meine kleine Tabelle gibt Dir einen Überblick über meine fünf Elektrofahrrad Bestseller. Als Grundlage meiner Recherche dienten Abverkaufszahlen, Umfragen, Elektrofahrrad Testberichte oder Meinungen aus Kundenrezensionen.

Ich schaue mich auch immer nach einem Elektrofahrrad Test der Stiftung Warentest um. Werde ich fündig, erfährst Du das in meinem Ratgebertext. Damit soll Dir auch mein Vergleich den Kosten-Nutzen-Faktor vor Augen führen, um die richtige Auswahl zu erleichtern.

Schreib mir doch ein Feedback wenn Dir mein Artikel gefallen hat. Über Deine Erfahrungen damit, würde ich mich sehr freuen. Mein Portal ist 24 Stunden für Dich erreichbar

Weiterführende Links und Quellen zu Elektrofahrrad

Weitere Informationen zu unserem Artikel finden Sie auch unter Wikipedia, einer Plattform der bekanntesten freien Enzyklopädien im Internet. Hier erfahren Sie noch jede Menge Wissenswertes und Informatives zu unserer Auswahl über den Elektrofahrrad zum Nachschlagen.

Wenn Sie auf dem YouTube Video-Portal echte und konkrete Informationen zu unseren Artikel Elektrofahrrad suchen, bietet Ihnen diese Informationsquelle den direkten Zugang zu den passenden Videoclips.

Auf der Plattform von Amazon können Sie annähernd jedes Produkt, was Sie online kaufen möchten, entdecken. So finden Sie auch dieses Elektrofahrrad Produkt bei Amazon. Gleichzeitig lassen sich noch viele weitere Artikel zu Ihrer Suchanfrage auf diesem Portal entdecken.

Ebay ist einer der weltweit größten Online Marktplätze auf dem Sie auch unsere Artikel  entdecken können. Neben dem Elektrofahrrad von kommerziellen Händlern finden Sie hier auch den Elektrofahrrad als gebrauchten Artikel von privaten Anbietern

Die neusten Produkt-Tests und Vergleiche 2019

Hinterlassen Sie einen Kommentar zum Elektrofahrrad Vergleich

Teilen Sie Ihre Elektrofahrrad Erfahrungen.


3 Kommentare zum Thema Elektrofahrrad Vergleich

Hallo liebes Team von test-vergleiche.com,

ich finde die Vergleiche der Elektroräder sehr interessant und würde mir nun auch gerne eins kaufen. Ist es ratsam und notwendig, vor dem Kauf eine Probefahrt zu machen?

Hallo liebe Katrin,

vielen Dank für Dein Interesse an unserem Elektroräder Vergleich. Gerne möchten wir Dir Deine Frage beantworten.

Eine Probefahrt mit dem E-Bike ist in jedem Fall zu empfehlen, da es, ebenso wie ein normales Fahrrad, unterschiedliche Fahreigenschaften und unterschiedliche Systeme aufweist. Nur mit einer Probefahrt lässt sich herausfinden, welches System für Dich in Frage kommt und womit Du Dich wohl und sicher fühlst beim Fahren. Das ist besonders wichtig, da Du regelmäßig im öffentlichen Straßenverkehr unterwegs sein wirst und Deine eigene Sicherheit im Vordergrund steht.

Vor dem Kauf ist es daher ratsam, einfach einen Händler ganz in der Nähe aufzusuchen und sich dort noch einmal beraten zu lassen. Auf diese Weise findest Du am besten heraus, welches E-Bike aus unserem Testvergleich Dein Favorit sein wird.

Ich hoffe, wir konnten Deine Frage beantworten und wünschen Dir schon jetzt viel Spaß mit deinem E-Bike.

Dein Team von test-vergleiche.com

Ich liebe das Design und Layout Ihres Blogs. Es ist ein sehr einfach gehalten Augen was das lesen viel angenehmer für mich macht. Toller Beitrag, das macht direkt Lust auf mehr! Vielen Dank für den Beitrag!

de German
X
MENU